Österreich: Wandertour durch die Beletage des Salzkammergutes

von Karl Jeller (Kommentare: 0)

Salzkammergut

Gastbeitrag   „4 Berge 3 Seen“ heißt der neue, 4-Tage-Rundwanderweg im Salzkammergut. Er führt auf vier der schönsten Gipfel mit traumhaften Ausblicken über die weltberühmte Seenlandschaft. Man wandert täglich vier bis sechs Stunden und badet am Nachmittag im Mondsee, Wolfgangsee und Fuschlsee. Das Gepäck wird nachtransportiert. 

Zwölferhorn, Schafberg, Almkogel und Schober heißen die Gipfelziele der 4-Tage-Tour. Die Vorgaben: 4150 Höhenmeter, 60 Kilometer, 22 Wanderstunden. Das verlangt keine sportliche Spitzenleistung, ist für Gelegenheitswanderer aber allemal eine Herausforderung. Start und Ziel sind in Fuschl – ein Bilderbuchort aus den Zeiten der Sommerfrische. Der erste Berg ist das 1521 Meter hohe Zwölferhorn an der Südwestseite des Wolfgangsees mit steiler Almwiesenflanke. Der Blick vom Gipfel über Almen und Voralpen ist eine Pracht. Unten glitzert türkisblau der Wolfgangsee. Auf der anderen Seeseite steht mächtig der Schafberg – Ziel unserer 2. Etappe.

Sonnenaufgang am Schafberg Dieses Erlebnis ist bei der „4 Berge 3 Seen“-Tour im Package dabei. Die 2. Übernachtung ist nämlich im Hotel Schafbergspitze am Gipfel des schönsten Aussichtsberges im Salzkammergut. Die Wanderung von St. Gilgen am Ufer des Wolfgangsees entlang und hinauf auf den 1782 Meter hohen Schafberg dauert ca. 5 Stunden. Von oben sieht man acht Seen: den Wolfgangsee, Mondsee, Fuschlsee, Attersee, Irrsee, Krotensee – und bei guter Sicht auch noch den Chiemsee und Wagingersee in Bayern.

Am Gipfel tummeln sich bei Schönwetter zwar Hunderte Touristen, die meist mit der Zahnradbahn hinauf und hinunter fahren. Aber nur wenige übernachten oben und genießen am Abend die Stille und frühmorgens den Sonnenaufgang. Nur etwa ein Dutzend steht mit mir im Morgengrauen an der senkrecht abstürzenden Nordwand und schaut gebannt über den noch nachtschwarz schimmernden Attersee auf den rotlila Streifen am Horizont, in dem die Sonnenkugel rotglühend auftaucht. Die Felsen ringsum erstrahlen plötzlich in sanftem Rosa, ändern dann im Minutentakt die Farbe – rotgelb, hellgelb, weißgrau. Kein Wort fällt. Jeder schaut und fotografiert. Zwanzig Minuten später ist das Farbenspiel vorbei und die gesamte Landschaft glänzt gleichmäßig im sanften Morgenlicht.

Vom Schafberg zum Mondsee Der 3. Wandertag ist gemütlich. Am Schafberg bleibt nach dem Sonnenaufgang noch viel Zeit, um das Frühstück in Ruhe und mit Weitblick zu genießen. Die erste Bahn fährt erst um 10:15 Uhr hinunter nach St. Wolfgang. Unten geht’s mit dem Schiff über den Wolfgangsee nach Fürberg. Die Kulisse ist kitschig schön. Das Schiff legt – fototechnisch perfekt – direkt beim Hotel „Im Weissen Rössl am Wolfgangsee“ ab. (Mein Deutsch ist noch ok, das Hotel heißt wirklich so!). Der Weg hinauf zum 1030 Meter hohen Almkogel ist unspektakulär, aber der Gipfel und der Abstieg haben rassige Klasse. Direkt beim Gipfelkreuz fällt die Felswand senkrecht ab, unten liegt der Mondsee, links ragt die Drachenwand 600 Meter senkrecht in den Himmel. Man fühlt sich wie in einem Adlerhorst und wünscht sich Flügel.

Showdown auf Händen und Füßen Der 1328 Meter hohe vierte und letzte Gipfel der „4 Berge 3 Seen“-Tour ist der dramaturgisch perfekte Showdown der Weitwandertour. Es geht schweißtreibend steil bergauf, das letzte Stück zum Gipfel sogar auf Händen und Füßen. Sogar ein bisschen klettern muss man. Laut Tourenbeschreibung sollte man trittsicher und schwindelfrei sein, aber ganz so dramatisch ist es nicht. Ein paar Trittklammern im Fels und ein Drahtseil machen es auch Kletter-Neulingen nicht allzu schwer die Hürde zu meistern. Der Lohn der Mühe: Wie am Schafberg überblickt man noch einmal aus Adlerhorst-Position die weltberühmten Seen des Salzkammerguts: Fuschlsee, Mondsee, Attersee, Wolfgangsee und Irrsee. Und man überblickt auch, schöner als auf google earth, die Route, die man gewandert ist: vom Fuschlsee aufs Zwölferhorn, zum Schafberg, Almkogel und zur Drachenwand.

Mein Resümee Ich kann die Tour nur wärmstens empfehlen. Die Seenlandschaft des Salzkammerguts ist traumhaft und mit gutem Grund weltberühmt. Die vier Gipfel sind zwar nicht hoch, aber bizarre Charakterköpfe mit fantastischen Panoramablicken und die Kombination Wandern + Baden mit Gepäcknachtransport ein Genuss.

 

Photocredit: Karl-Heinz Jeller
Karl-Heinz Jeller bloggt auch auf jeller.wordpress.com

Der travelvoice-Reisetipp

 

Tourismusverband Fuschlsee

http://fuschlsee.salzkammergut.at

 

 

Hotel Schafbergspitze

5360 St. Wolfgang i. Salzkammergut

Zurück

Einen Kommentar schreiben