Malta: Valletta für ältere Menschen

von Jochen Elias (Kommentare: 0)

Valletta für ältere Menschen

Als Valletta im Mittelalter geplant wurde, hat man natürlich keine Rücksicht auf die Bedürfnisse von heutigen Touristen genommen. Im Gegenteil, nach der großen Belagerung von 1565 man wollte sich vor unliebsamen Besuchern schützen. Touristen bekommen das zu spüren!

Die gesamte städtebauliche Planung auf Malta ist militärisch geprägt. Valletta und die umliegenden Stadtteile sind durch hohe Wälle gesichert. Statt großzügigen Plätzen und Boulevards findet man enge, steile Gassen vor. Wenn man vom Zentrum Vallettas in der Republic Street zur Fähre nach Sliema geht, muss man gut 60 Höhenmeter überwinden. Für die jungen Besucher der kleinsten Hauptstadt der EU ist das natürlich kein Problem. Für ältere Menschen kann die Topografie Vallettas zur Herausforderung werden. Deshalb hier einige Tipps für Besucher, die nicht so gut zu Fuß sind.

  • Das öffentliche Verkehrssystem von Malta ist sehr gut ausgebaut. Nutzen Sie für die Fahrt zwischen den einzelnen Orten den Bus! Sie kommen damit nahe an ihr Ziel und ersparen sich weite Wege zu Fuß.
  • Die Gegend zwischen der Republic Street und dem Upper Barrakka Garden liegt beinahe auf derselben Ebene. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Valletta kann man hier bequem zu Fuß erkunden: Besuchen Sie die St. Johns Kathedrale und den Palast. Selbstverständlich dürfen Sie sich den herrlichen Ausblick von den Barrakka-Gärten über den großen Hafen nicht entgehen lassen.
  • Sollten Sie nicht gut zu Fuß sein, können Sie in Valletta auch umweltfreundliche Elektrotaxis nutzen. Für Rundfahrten in Valletta steht auch ein Bummelzug bereit. Bummelzug und Elektrotaxis finden Sie direkt vor der St. Johns-Kathedrale.
  • Wichtig: Nehmen Sie sich Zeit und machen Sie auch einmal eine Pause! Die Cafés in Valletta sind es wert. Probieren Sie zum Beispiel Nougat aus Malta! Eine köstliche regionale Spezialität, die hervorragend zum Espresso passt.

Tipp

Elektrotaxis und Bummelzug finden Sie vor der St. John's-Kathedrale, Valletta.

Zurück

Einen Kommentar schreiben